Konzeption

PÄDAGOGISCHE ZIELE

Auszüge aus unserem pädagogischen Konzept

 

1. Förderung des Spiels

„Kinder sollten mehr spielen als viele Kinder es heute tun!

Denn wenn man genügend spielt, solange man klein ist, dann trägt man Schätze

mit sich herum, aus denen man ein ganzes Leben lang schöpfen kann.“ ( Astrid Lindgren)

 Wir fördern das Spiel durch:

  • geben von Spielimpulsen und neuen Spielanregungen
  • bereitstellen von Spielmaterialien
  • Rollenspiele, Regelspiele, Funktionsspiele, Gestaltungsspiele
  • freies Spielen in der Gruppe- hier wählen die Kinder ihre Spielzeit, Dauer, Ort und Partner aus

 

2. Förderung der Bewegung

„Habe ich meinen Körper verloren, so habe ich mich selbst verloren.

Finde ich meinen Körper, so finde ich mich selbst.

Bewege ich mich, so lebe ich und bewege die Welt.“ ( M. Feldenkreis )

 Wir fördern die Bewegung durch:

  • psychomotorische Angebote der Integrationskraft jeden Montag in der Turnhalle
  • wöchentliches Turnen der einzelnen Gruppen
  • Bewegungsspiele im Stuhlkreis
  • Tänze
  • Spielen auf dem großzügigen Außengelände
  • Wahrnehmungsspiele
  • Reitangebot am Nachmittag für die oberen zwei Jahrgänge
  • Schwimmangebot für die angehenden Schulkinder
  • Rückenschule für die angehenden Schulkinder
  • Selbstbehauptungskurs für die angehenden Schulkinder

 

3. Förderung der Sprache

„Sprechen ist die allerkleinste Bewegung auf kleinstem Raum!“

 Wir fördern die Sprache durch:

  • Zuwendung zum einzelnen Kind
  • Gespräche in kleinen und großen Gruppen, wie zum Beispiel im Stuhlkreis, in Gesprächskreisen,…
  • Erlernen von Liedern, Spielen und Fingerspielen, die häufig zur Bewegung anregen
  • Hören und Erzählen von Geschichten und Bilderbüchern
  • Sprachanregungen geben, durch Handspielpuppen, Fahrzeuge – wichtig ist hier das Rollenspiel der Kinder
  • Abzählreime, Reime und rhythmische Sprachfolgen
  • wir bieten das Sprachförderprogramm „Bielefelder Screening“ mit dem Programm „Hören, Lauschen , Lernen“ für die angehenden Schulkinder an

 

 4. Förderung der Wahrnehmung

„Mit den Händen sehen, mit den Augen fühlen.“ (Johann Wolfgang Goethe)

Wir fördern die Wahrnehmung durch:

  • Spielmaterial zur Wahrnehmungsförderung bereitstellen
  • Turn- und Bewegungsangebote
  • Kleingruppenarbeiten mit zum Beispiel: Igelballmassagen, großflächiges Malen mit Kleister und Fingerfarbe
  • verschiedene Spielzonen, wie zum Beispiel unser Bällchenbad bieten den Kindern Rückzugs-möglichkeiten an
  • das Außengelände bietet mit Schaukeln, Wippen, schiefen Ebenen vielfältige Anreize für Gleichgewicht und Tiefensinn
  • Erfahrungen in der Natur werden gesammelt
  • der Umgang mit Musikinstrumenten, Liedern, Tänze und Reimen fördert Hör- und Orientierungssinn

 

5. Förderung der Kreativität

„Auf Entdeckungsreisen zu gehen, bedeutet kreativ und phantasievoll die Welt zu erforschen, zu erproben und zu erleben.“

 Wir fördern die Kreativität durch:

  • verschiedene Kreativitätsangebote
  • Kinder im freien Experimentieren unterstützen
  • Rollenspiele
  • Bewegung
  • Tänze
  • Musizieren
  • verschiedene Materialien
  • unsere großes Außengelände